My-Mosaik Logo

Gratis-Versand ab 49 € (Deutschland)
Bio zertifiziert + zufriedene Kunden
  • Einkaufswagen

  • Der Einkaufswagen ist leer

My-Mosaik Newsletter
Kontakt Online-Shop

Trockene Haut beim Baby - Was Eltern tun sollten und was nicht

Trockene Haut beim Baby - Was Eltern tun sollten und was nicht

Trockene Haut beim Baby - das ist nicht gut! Unser Ratgeber zeigt, was hilft, und was Eltern besser nicht tun sollten.

Das größte Sinnesorgan ist die Haut und gleichzeitig die äußere Schutzschicht für den Körper. Direkt nach der Geburt ist dieser Schutz noch nicht komplett entwickelt. Das hat zur Folge, dass die Haut bei Babys kurz nach der Geburt oftmals trocken ist.

Um gegen trockene Haut bei Babys vorzugehen, gilt es die Ursachen zu kennen. Anschließend helfen die richtigen Maßnahmen die Beschwerden zu lindern und trockener Haut vorzubeugen.

Trockene Haut bei Babys: Ursachen und Hilfe

Feuchtigkeitsverlust führt zu trockenen Stellen

Babyhaut ist deutlich dünner als die von Erwachsenen. Deshalb verlieren Babys nach der Geburt mehr Feuchtigkeit über die Haut. Grund ist: Die äußere Schicht der Oberhaut bei Säuglingen ist noch nicht vollständig ausgebildet. Folglich ist die noch junge Haut nicht so widerstandsfähig, wie sie in späteren Jahren sein wird und daher anfälliger für trockene Stellen.

Aber nicht nur die äußere Schicht ist ursächlich, auch die innere Hautschicht weist noch Lücken auf, was die Haut durchlässiger macht.

Wussten Sie: Babys haben im Vergleich zum Körpergewicht eine größere Hautoberfläche als die Erwachsenen. Das ist ein weiterer Grund, warum der Flüssigkeitsverlust höher ist.

Fehlt der Haut Feuchtigkeit, gibt es dafür ein meist eine einfache Lösung: eine schonende Feuchtigkeitscreme für Babys.

Zu wenig Fett für eine samt weiche Haut

Wer eine samt weiche Haut hat, bei dem funktioniert die Talgproduktion meist optimal. Die Talgdrüsen produzieren ein Fettgemisch, das sich wie ein schützender Film über die Hautoberfläche legt. Bei Kinder in den ersten Lebensjahren ist diese Hautfunktion noch unterentwickelt. Die Produktion des Talgs reicht oft nicht aus, um die Haut optimal zu versorgen, deshalb können sich trockene Stellen bilden.

Auch hier hilft meist der Einsatz einer entsprechenden Babycreme, um die fehlende Talgproduktion auszugleichen.

Trockene kalte Luft ist schlechte für die Haut

Äußerliche Faktoren wirken auf die Haut ein. In der Winterzeit sind Babys besonders anfällig. Allerdings nicht wie viele Eltern glauben, von der kühlen Luft im Freien, sondern der Übeltäter sitzt meistens in den eigenen vier Wänden. Trockene Heizungsluft ist oft für trockene Haut verantwortlich.

Um im Winter der trockenen Heizungsluft entgegenzuwirken, gibt es mehrere Möglichkeiten. Es muss nicht immer ein Luftbefeuchter sein! Mehrmals täglich Stoßlüften reicht in vielen Fällen bereits aus. Eine kleine Schüssel Wasser oder ein nasses Handtuch auf der Heizung trägt ebenfalls zu einer höheren Luftfeuchte bei. Ideal ist es, wenn Ihr Baby nicht den ganzen Tag in der Wohnung ist, sondern frische Luft abbekommt. Daher gilt, sich nicht an den kalten Tagen zu zieren und mit dem Kinderwagen nach draußen zu gehen.

Übrigens: Die Luftfeuchtigkeit wird mit einem Hygrometer gemessen. Für die Luftfeuchtigkeit gilt ein Wert von 40 bis 60 Prozent als ideal.

Die Kleidung als Übeltäter

Ärmellatz für Babys von SterntalerWenn das Baby an den Extremitäten oder dem Körper rote und beißende Flecken aufweist, kann die Kleidung der Grund sein. Möglich wäre eine Überempfindlichkeit auf bestimmte Textilien. Wahrscheinlicher ist aber, dass es eine Reaktion auf Stoffe ist, die sich in den Textilien festgesetzt hat. Das muss nicht unbedingt von der chemischen Behandlung des Herstellers sein. Oftmals ist es das eigene Waschmittel oder der Weichspüler, mit denen die Haut des Babys nicht klar kommt. Dann gilt es die Reinigungsmittel zu wechseln.

Allergien und Unverträglichkeiten

Allergien können eine Veränderung der Haut bewirken. Die Beikost ist in vielen Fällen der erstmalige Auslöser für Symptome und eine Wandlung des Hautbildes. Durch jedes neue Lebensmittel, aber auch durch die vermehrte Absonderung des Speichels oder durch Sabbern, kann sich eine allergische Reaktion zeigen und die trockene Haut vorübergehend verschlimmern.

Wenn die Reaktionen anhalten, sollten Sie eine Nahrungsmittelallergie in Betracht ziehen und diese durch entsprechende Tests abklären lassen. Bei einer Unverträglichkeit von Kuhmilch kann beispielsweise auf Ziegenmilch umgestellt werden.

Krankheiten verursachen trockene Haut

Verschiedene Erkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechten (Psoriasis) können Auslöser für trockene Haut bei Babys sein. Eine der am meisten auftretenden Hauterkrankungen ist die Neurodermitis, welche aber nicht vor dem dritten Monat auftritt. Es handelt sich dabei um eine chronische, entzündlich bedingte Hauterkrankung, die von starkem Juckreiz begleitet wird. Ein Hinweis dafür kann, außer der trockenen Haut, eine leichte Rötung sein.

Die Schuppenflechte weist eine starke Schuppung der Haut mit gerötetem Untergrund und Pusteln auf. Die Hautveränderungen können an einzelnen Stellen oder ganzkörperlich auftreten. Die Kopfhaut kann sich entzünden, hingegen ist das Gesicht oftmals nicht betroffen. Der Unterschied zur Neurodermitis besteht darin, dass in der Regel kein Juckreiz vorliegt.

Bei Krankheiten als Auslöser gilt es immer ärztlichen Rat einzuholen!

Welche Körperstellen können betroffen sein

Grundsätzlich kann der ganze Körper betroffen sein. Jedoch sind Körperstellen, welche über wenige Talgdrüsen verfügen und schlechter durchblutet sind, häufiger betroffen. Baby bekommen trockene Haut häufig an

  • den Backen,
  • dem Kinn,
  • am Bauch,
  • den Beinen,
  • den Armen
  • sowie im Bereich der Ellenbogen.

Eine Stelle, die bei Babys häufig trocken oder sogar wund wird, ist noch nicht erwähnt. Der Po. Diesem gilt es besondere Beachtung zu schenken.

Wunde Baby-Popos - Ursachen und Behandlung

Bei der unter dem Begriff bekannten Windeldermatitis sind die wunden und geröteten Stellen im Po- und Genitalbereich gemeint. Diese Reaktion ist im Säuglings- oder Kindesalter eine der häufigsten Hauterkrankungen. Ein wunder Po bedeutet aber nicht gleich, dass es sich um die Windeldermatitis handelt.

Bei einem wunden Po zeigt sich die Haut gerötet. Häufige Ursachen sind:

  • Durchfall
    Vorwiegend ausgelöst durch flüssige Nahrung oder zu viel säurehaltige Speisen. Durchfall bedeutet nicht nur Stress für den Magen, sondern führt bei Babys meist auch zu einem roten Po. Bei Stillbabys kann sich auch die Nahrungsmitteleinnahme der Mutter auf die Verdauung des Babys auswirken.
  • Fieber
    Fieber begünstigt das Auftreten von Windeldermatitis. Zahnenden Babys sind besonders häufig von den Begleiterscheinungen wie Fieber und wundem Po geplagt.
  • Windelqualität
    Windeln sollten die Flüssigkeit gut aufsagen und den Babypopo möglichst trocken halten. Denn Urin reizt die Haut. Aber die beste Windel nützt nichts, wenn sie nicht bei Bedarf gewechselt wird. Deshalb gilt: Lieber einmal zu viel als zu wenig die Windeln wechseln.
  • Falsche Pflege
    Unverträglichkeiten im Bezug auf Pflegeprodukte sind oft Auflöser für Windeldermatitis. Beispielsweise kann der Wechsel der Reinigungstücher bereits Auslöser sein und die Haut reizen.

Um einen wunden Po vorzubeugen oder gegen Windeldermatitis vorzugehen, empfiehlt sich folgendes:

  • Die Reinigung erfolgt am besten mit einem feuchten Waschtuch oder Feuchttücher, welche ph-neutral sind. Reinigungstücher mit Zusatzstoffen wie Alkohol oder Düften sollten Sie auf keinen Fall gebrauchen.
  • Eine Zinksalbe kann den Heilungsprozess unterstützen. Damit die Haut genügend atmen kann, tragen Sie die Salbe nur in einer dünnen Schicht auf.
  • Sitzbäder mit Schafgarbenblüten oder Eichenrinde lassen die gereizte Haut am Po zur Ruhe kommen.
  • Die nässenden Hautstellen betupft mit Schwarzteebeuteln bringt oft Linderung.

Wenn binnen weniger Tagen keine Besserung auftritt und Sie Pusteln oder kleine Schuppen bemerken, sollte der Kinderarzt konsultiert werden, um eine Infektion durch Pilze oder Bakterien zu vermeiden. Im Zweifel immer zum Arzt!

Wann ist trockene Haut beim Baby bedenklich?

Die Haut hat viele wichtige Funktionen. Unter anderem sorgt sie für die Wärmeregulation vom Körper und ist für die Abwehr von schädlichen Umwelteinflüssen zuständig. Dafür muss die Hautbarriere intakt sein, sonst können Bakterien und andere Krankheitserreger leichter in den Organismus eindringen. Wenn die Haut trocken ist, ist das nicht normal. Daher sollten Eltern immer etwas unternehmen, wenn ihr Nachwuchs trockene Haut hat. Oder noch besser: Vorbeugende Maßnahmen treffen, damit es nicht soweit kommt. Zum Beispiel mit der richtigen Pflege.

Die richtige Pflege für Babyhaut

Baby Sonnencreme LSF 50Die richtige Pflege für Babyhaut ist vor allem eines: schonend. Nicht nur durch die Produkte, sondern auch im Umgang mit der Haut. Denn die Regelmäßigkeit ist ebenso wichtig. Cremen Sie Ihr Baby zwischendurch ein und nicht nur nach dem Baden oder Wickeln.

Bei der Auswahl der Pflegecreme oder -öl für Babys ist es wichtig, dass diese so schonend wie möglich sind. Es empfehlen sich rückfettende Produkte, welche reichhaltig sind und tief in die Hautschicht eindringen, so dass die Feuchtigkeit nicht nur oberflächlich aufgenommen wird. Die ungesättigten Fettsäuren oder Harnstoffe als Inhaltsstoffe einer Creme tragen zur Hautgesundheit bei, weil diese die Hornschicht stabilisieren und den Wasserverlust ausgleichen können.

Die Creme sollte leicht zu verteilen sein und schnell einziehen. Alternativ können Sie Lotionen verwenden, da diese dünnflüssiger sind. Tragen Sie die Creme nicht zu dick auf. Durch eine dicke Schicht kann die Haut einen Hitzestau bilden, was erneut zu Hautreizungen oder Ausschlägen führt. Ein Abdecken von kompletten Hautpartien ist in der Regel nur als Kälteschutz oder im Bereich der Windeln sinnvoll.

Tipp: Beim Eincremen des Körpers nicht die Partien um und unter den Augen, um den Mund, um und unter der Nase, die Zehen- und Fingerzwischenräume sowie die Ohren vernachlässigen!

Die richtigen Produkte – Creme oder Öl?

Kurze Antwort: Beides. Denn Creme und Öl haben beide ihre Vorzüge. Beim Einsatz von Cremes sollten Sie auf die verschiedenen Anwendungsbereiche achten, da die enthaltenen Konsistenzen unterschiedlich sind. Unterscheiden Sie bei der Wahl zwischen Gesicht und Körper sowie Windelbereich und - falls vorhanden - Wundbereich.

Öle verwenden Sie am besten nach dem Bad oder für eine Massage. Ist die Haut extrem trocken, können Öle durchaus mehrmals täglich eingerieben werden, da es von der Haut leichter aufgenommen wird und intensiver in der Pflege ist. Hat sich die Haut normalisiert, reduzieren Sie die Häufigkeit der Anwendungen.

Hautpflegeprodukte, egal ob Creme oder Öl, setzen auf Inhaltsstoffe, welche positive auf die Haut einwirken sollen.

  • Calendula
    Die Wirkstoffe von Calendula (Ringelblume) sind vielfältig. Sie sollen bei Entzündungsprozessen helfen, die Bildung von neuem Gewebe fördern und die Haut bei der Entwicklung der Schutzhülle unterstützen. Die Haut wird außerdem gegen äußere Einflüsse gestärkt. Calendula wird häufig von Hebammen empfohlen und in der Babypflege gerne eingesetzt. Calendula zeigt selbst gute Ergebnisse im Windelbereich.
  • Linola
    Linola ist vielen Menschen ein Begriff, wenn es um trockene Haut, Hauterkrankungen und Hautschutz geht. Was die meisten gar nicht wissen: Auch wenn Linola im Alltag häufig als Gattungsbegriff genutzt wird, ist es doch ein Markenprodukt der Firma Dr. August Wolff GmbH & Co.KG Arzneimittel. Linola gibt es in verschiedenen Ausführungen, welche extra auf die Bedürfnisse von Baby- und Säuglingspflege abgestimmt wurde.
  • Kokosöl
    Ein besonders Öl zur Hautpflege ist Kokosöl. Kokosöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und spendet Feuchtigkeit. Wie vielfältig Kokosöl ist, zeigt sich in der Fülle der Anwendungen: Viele dürften Kokosöl bereits aus der Küche kennen. Denn es wird gerne zum Kochen und Backen genutzt.
  • Cortison
    Wenn die Haut aufgrund von Ekzemen oder anderen Hauterkrankungen trocken ist, kann eine Creme mit dem Inhaltsstoff Cortison helfen. Cortison hat unter anderem die Wirkung, dass der Juckreiz rasch verschwindet und die Haut deutlich besser aussieht. Creme mit Cortison sollten nicht über einen längeren Zeitraum verwendet werden, da Cortison über einen längeren Zeitraum die Haut dünn und verletzlich macht. Wenn Sie Cortison-Creme bei Ihrem Baby einsetzen möchten, sollten Sie dies vorher mit Ihrem Kinderarzt abklären.

Sie können auch Naturkosmetik in Betracht ziehen, wenn die Inhaltsstoffe als unbedenklich eingestuft sind.

Globuli als Naturheilmittel

Eine zusätzliche Unterstützung bei trockener Haut oder Ekzemen bietet sich durch Globuli an. Diese homöopathischen Mitteln sind vielfältig in der erwarteten Wirkung und einfach in der Verabreichung. Damit Sie die richtige Zusammensetzung der Globuli erhalten, sollten Sie folgende Fragen beantworten:

  • Wo ist die Hautveränderung?
  • Ist die Hautveränderung trocken, schuppend, nässend oder blutend?
  • Welche Einwirkungen und Umstände verschlimmern oder verbessern das Hautbild?

Mit diesen Erkenntnissen lässt sich im Globuli Ratgeber das richtige Mittel finden. Oder Sie stimmen den Einsatz mit einem Heilpraktiker ab. Bei Juckreiz kommt beispielsweise häufig Mezereum D6 zur Anwendung, bei Hautekzemen im Kopfbereich hingegen Oleander D6.

Häufige Fehler, die Eltern von Babys mit trockener Haut vermeiden sollten

Fehler beim Baden von Babys mit trockener Haut

Sterntaler Badeponcho für Babies und KleinkinderWir alle mögen es warm und kuschelig in der Wanne. Das ist bei Babys nicht anders. Trotzdem sollte das Wasser nicht zu heiß sein, weil dies zu einer zusätzlichen Austrocknung der Haut führt.

Das Bad sollte auch nicht zu lange ausfallen, da die Haut sonst aufquellt und damit eine Bindung der Feuchtigkeit in der Haut erschwert.

Badeöle sollten rückfettend sein, so dass Feuchtigkeitsverlust durch das Wasser beim Baden ausgeglichen wird. Auf einen Schwamm oder Waschtücher sollten Sie verzichten, um die Haut durch die Reibung nicht zusätzlich zu reizen. Trocknen Sie das Baby mit vorsichtigem Tupfen ab oder verzichten Sie völlig auf das Abtrocknen nach dem Ölbad um zu vermeiden, dass die pflegende Fettschicht abgetragen oder zerstört wird. Das Einkuscheln in einen weichen Baby-Badeponcho ist meist völlig ausreichend.

Tipp: Muttermilch eignet sich hervorragend als Badezusatz, 20 ml können bereits ausreichend sein!

Zu starke Reinigungsprodukte verwendet

Wenn Sie Reinigungsprodukte verwenden, ist darauf zu achten, dass diese besonders mild und zwingend seifenfrei sind, um den Säureschutzmantel der trockenen Haut nicht zusätzlich zu schwächen.

Schwimmbad Besuch ohne Dusche

Sterntaler Badetuch für BabysMit dem Baby ins Schwimmbad gehen, das verspricht Spaß für die ganze Familie. Grundsätzlich spricht auch nichts dagegen, wenn das Baby trockene Haut hat. Wichtig ist allerdings, dass Baby danach gründlich abzuduschen, um alle Chlorrückstände zu beseitigen.

Tipp: Baby und Kinder Badetücher – Bestellung auch mit Namen personalisiert möglich

Tipp: Kuschelige Schmusetücher für Babys – einfach zum Wohlfühlen

Suchbegriffe für Trockene Haut beim Baby - Was Eltern tun sollten und was nicht:
Hautpflege, trockene Haut, jucken, Hautprobleme, Hautreiz, Juckreiz, Erziehung, Baby,