My-Mosaik Logo

Gratis-Versand ab 49 € (Deutschland)
Bio zertifiziert + zufriedene Kunden
  • Einkaufswagen

  • Der Einkaufswagen ist leer

My-Mosaik Newsletter
Kontakt Online-Shop

Trockene Haut - Wie die richtige Ernährung helfen kann

Trockene Haut - Wie die richtige Ernährung helfen kann

Lebensmittel und Vitamine haben großen Einfluss auf unsere Haut. Lese, wie die richtige Ernährung gegen trockene Haut helfen kann.

Die Haut ist unser größtes Organ und das Spiegelbild unserer Seele. Eine einseitige und ungesunde Ernährung hat einen großen Einfluss auf das Hautbild. Denn trockene Haut ist ein typisches Zeichen für eine falsche Ernährung. Ein Flüssigkeitsmangel spiegelt sich ebenfalls in der Haut wieder. Deshalb gilt: Ausreichend trinken versorgt unsere Haut mit genügend Flüssigkeit und verhindert starke Trockenheit.

Wie entsteht trockene Haut?

Wer an trockener Haut leidet, hat oft ein gestörtes Verhältnis von Fett- und Feuchtigkeitsregulation. Eine häufige Nebenwirkung ist eine spannende und spröde Haut. Auch Risse können entstehen. Vor allem ältere Menschen produzieren zunehmend weniger Feuchtigkeit und leiden deshalb an trockener Haut. Ebenso haben eine Vielzahl von Krankheiten oder eine unausgewogene Ernährung Einfluss auf den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.

Wie äußert sich trockene Haut?

Trockene Haut ist nicht nur rau, sie kann einen starken Juckreiz verursachen. Wer an extrem trockener Haut leidet, ist meist von Ekzemen befallen. Diese Ekzeme können reisen und Entzündungen hervorrufen. Typische Stellen für trockene Haut sind das Gesicht, Füße, Hände, Ellenbogen, Unterarme, Schienbeine oder Unterschenkel.

Wer trockener Haut hat, kann nur bedingt von den positiven Eigenschaften eines gesunden Hautbilds profitieren. Hierzu zählt ein ausreichender UV-Schutz, Schutz vor Verletzungen oder Schweiß. Diese Funktionen sind nicht nur für die Haut, sondern für unseren ganzen Organismus und unser Wohlbefinden wichtig. Daher gilt es herauszufinden, was dem Körper fehlt und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Was dem Körper fehlt - ausreichend Vitamine in der Nahrung

Nahrungsergänzung Vitamin D3 20 mlUm trockene Haut zu vermeiden benötigt es die richtige Versorgung mit Vitaminen. Die relevanten Vitamine für eine schöne Haut sind: Vitamin A, C, E, H und B3. Während Vitamin A für die Bildung neuer Zellen zuständig ist, schützen die Vitamine C und E vor frühzeitiger Alterung. Auch Biotin ist wichtig für unsere Haut. Biotin findet sich in den Vitaminen B3 und H. B3 verhindert Hautrötungen und Risse und hilft somit gegen extrem trockene Haut.

Was essen? Welche Ernährung hilft gegen trockene Haut?

Die wichtigen Vitamine für die Haut finden sich überwiegend in Obst und Gemüse. Das muss aber nicht gleich bedeuten, dass Sie sich vegan ernähren müssen. Allerdings raten die meisten Ernährungsratgeber, Fleisch nur in Maßen zu essen. Typische Obst- und Gemüsesorten, die für eine gesunde und frische Haut sprechen, sind: Karotten, Brokkoli, Tomaten, Paprika und Zitrusfrüchte.

Vitamin E findet sich überwiegend in Samen, Nüssen, Eiern und Ölen wieder. Vitamin A ist in Fisch und Milchprodukten enthalten. Eine ausgewogene und basische Ernährung ist demnach wichtig um optimal mit allen Nährstoffen versorgt zu werden.

Eine fettige Ernährung spiegelt sich in häufig in einem schlechten Hautbild wieder. Der Verzehr von Süßigkeiten wie Chips und fettiger Kost haben oft einen negativen Einfluss auf die Haut. Schokolade verursacht Pickel, ist oft zu hören. Und es stimmt! Hautärzte sprechen von einem hohen glykämischen Index und meinen damit Produkte mit viel Zucker und Fett. Deshalb kann eine langfristige Ernährungsumstellung helfen, ein gutes Hautbild zu erlangen. Dabei muss es nicht immer gleich eine zuckerfreie Ernährung sein. Die Reduktion des gewöhnlichen raffinierten Haushaltszuckers und der Umstieg auf Zuckeralternativen ist ein Schritt zu einer besseren Ernährung.

Regelmäßige Mahlzeiten

Wer regelmäßige Mahlzeiten zu sich nimmt, verhindert Heißhungerattacken auf Süßes. Mindestens fünf Stück Obst und Gemüse am Tag sind zu empfehlen. Je abwechslungsreicher und farbenfroher das Obst und Gemüse, desto besser für die Haut. Fisch enthält wichtige Fettsäuren, die unsere Haut benötigt, demnach sollte dieser ein bis zwei Mal wöchentlich auf dem Speiseplan stehen.

Hier einige Beispiele, zu welchen Lebensmittel bei trockener Haut geraten wird:

  • Gerste (Gerste ist voll von Nährstoffen wie Magnesium, Zink, Kieselerde)
    Diese Nährstoffe sind feuchtigkeitsspendend und stützen das Gewebe.
  • Fisch wie Wildlachs und Sardinen
    Die Fischsorten sind voll von essenziellen Fettsäuren und wirken Entzündungen und Unreinheiten vor.
  • Erbsen
    Erbsen enthalten Vitamin A und E. Sie fördern die Produktion von Hautfetten, ideal für trockene Haut.
  • Fleisch wie Rind oder Hühnchen
    Die Aminosäuren sorgen für Feuchtigkeit.
  • Paprika
    Paprika enthält besonders viel Vitamin C und verhindert Risse und Rötungen.

Können Nahrungsergänzungsmittel bei trockener Haut helfen?

Generell gilt: Wer sich ausgewogen ernährt, benötigt keine Nahrungsergänzungsmittel. Dennoch ist das Angebot an Präparaten groß. Wer seinen Körper ausreichend mit Vitaminen und notwendigen Nährstoffen versorgt, kann auf Ergänzungsmittel verzichten.

In Zeiten, in denen die Ernährung nicht abwechslungsreich gestaltet werden kann, zum Beispiel auf Grund von Stress, können Präparate zur Nahrungsergänzung sinnvoll sein. Dennoch sollte jedem klar sein: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine gesunde Ernährung. Wer sich für die Zufuhr entscheidet, um gegen trockene Haut vorzugehen, sollte eine Kombination aus den Vitaminen Biotin und Zink wählen.

Wodurch wird trockene Haut verursacht?

Mögliche Ursachen für trockene Haut gibt es viele. Häufige Auslöser sind

  • Erkrankungen
  • Trockene Heizungsluft
  • Allergien und Unverträglichkeiten

Ist die Ursache ausfindig gemacht, gibt es meist einfache aber wirkungsvolle Mittel und Methoden, um die trockene Haut wieder geschmeidig zu machen. Im besten Fall lassen sich vorbeugend Maßnahmen ergreifen, um Hautprobleme erst gar nicht zu bekommen.

Hilfe bei Krankheit

Schilddrüsenunterfunktion, ein gestörter Hormonhaushalt, Schuppenflechte oder chronische Darmerkrankungen sind typische Krankheiten, welche mit einem trockenen Hautbild einhergehen. Wird die trockene Haut durch eine Erkrankung verursacht, gilt es diese mit ärztlicher Hilfe zu behandeln. Typischerweise erteilt der Hausarzt die Erstdiagnose und überweist dann zu einem Facharzt.

Trockene Heizungsluft in der kalten Jahreszeit

Wenn es im Winter draußen kalt wird, wollen wir es in unserem Heim trotzdem warm und gemütlich haben. Leider sorgt die Heizungsluft nicht immer für Wohlfühlklima, denn bei einer Vielzahl von Menschen verursacht sie trockene Haut. Ist die Luft ursächlich der Grund für die Hautprobleme, lässt sich mit einer Feuchtigkeitscreme entgegenwirken.

Allergien und Unverträglichkeiten

Unverträglichkeiten und Allergien nehmen immer mehr zu. Egal, ob Fructose-, Laktose- oder Histamin-Unverträglichkeit. Wer Probleme mit einzelnen Lebensmittelgruppen hat, kann an trockener und gereizter Haut leiden. Darmprobleme spiegeln sich meist im Hautbild wieder. Deshalb gilt für alle Betroffene: Provozierende Lebensmittel strikt meiden! Nur so beruhigen sich der Darm und die Haut auf Dauer. Zusätzlich können Aufbaupräparate wie Präbiotika eine Hilfe sein.

Was fehlt dem Körper bei trockener Haut - Zinkmangel?

Zink ist besonders wichtig für ein gesundes Hautbild. Der Zinkmangel nimmt kontinuierlich zu. Darunter betroffen sind häufig Frauen, Jugendliche oder ältere Menschen. Trockene Haut und brüchige Nägel sind typische Symptome für einen Zinkmangel.

Wer auf eine ausgewogene Ernährung achtet, sollte keinen Zinkmangel erleiden. Zink findet sich vor allem in Fisch, rotem Fleisch und in einzelnen Käsesorten. Auch wer eine vegane Ernährung bevorzugt, kann Zinkmangel vorbeugen. Grüner Tee und Haferflocken haben einen hohen Zinkgehalt.

Wer an einem Zinkmangel leidet, kann vorübergehend auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Allerdings ist darauf zu achten, Zink nicht zu überdosieren. Zu viel Zink hindert die Aufnahme anderer Nährstoffe, zum Beispiel Eisen.

Fazit: Eine trockene Haut ist sehr unangenehm. Juckreiz und Rötungen sind keine Seltenheit. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann helfen, trockene Haut zu vermeiden. Ein wichtiges Spurenelement zur Vermeidung trockener Haut ist Zink. Wer trotz ausgewogener Ernährung an einem Zinkmangel leidet, kann auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Die optimale Versorgung von Nährstoffen spiegelt sich in einem gesunden Hautbild wieder.

Suchbegriffe für Trockene Haut - Wie die richtige Ernährung helfen kann:
Hautpflege, trockene Haut, jucken, Hautprobleme, Hautreiz, Juckreiz, rissige Haut, Gesichtspflege, Morgenpflege, Abendpflege, Hautreinigung